Tag Archives: literatur

How to measure freelance success

Unsurprisingly, financial security makes one able to consider artistic desires more fully, without worrying about food on the table. While the grand plans are still there, for now many of us would settle for being able to pay the rent.

Eleanor Turney: What does freelance success look like? in: guardian.co.uk, 2013-05-08.

Advertisements

Literaturkritik – Digital! (2)

Digitales muss nicht gleich gut sein wie Gedrucktes, um in diesem dynamischen Kontext bestehen zu können. Es muss anders oder eben besser sein. Denn Schwaches wird hier, wo das Laute, Schnelle, Schrille leicht vorherrschen kann, durch Nichtbeachtung gnadenlos (weil messbar) abgestraft.

Roman Bucheli: Literaturkritik unter Druck. Ein Leben nach dem Papier, in: tagesanzeiger.ch, 2013-05-10.

E-Books und interaktives Lesen

“Reading by its very nature is interactive – whether you do it on an iPad or with a printed book, you participate,” he said. “The novelist creates a world and the reader brings something to it. Reading is not a passive process. Literary interactivity means more than computer games. Or should do.” (Blake Morrison)

Vanessa Thorpe: Top novelists look to ebooks to challenge the rules of fiction, in: guardian.co.uk, 2013-03-10.

Ein Romantik-Museum für Frankfurt?

Caspar David Friedrich (1774-1840): Auf dem Segler (Detail), 1818.   St. Petersburg, Hermitage Museum.

Und was ist aus Bettine von Arnim in Berlin geworden? Im Zorn über die bittere Armut der Bevölkerung schreibt sie Traktate, die der König kassiert. Einmal muss sie ihr Schwager Savigny, ein preußischer Minister, vor dem Gefängnis retten. Gegen ihren Willen: Sie will die Strafe als Fanal absitzen. Ihr soziales Engagement nimmt zu, und Bettine ist die Erste, die in Deutschland ganz unromantisch Industriereportagen schreibt. Es fehlte nicht viel, sie wäre „Communistin“ geworden. – Hat all dies nicht Qualitäten, die in einem Romantikmuseum Frankfurt lebendig erzählt und visualisiert werden sollten?

Hilmar Hoffmann und Hans Erhard Haverkampf: Appell für das Romantikmuseum. Frankfurts Geschenk an die Geistesgeschichte, in: faz.net, 2013-03-of.

Leseverführer

Perhaps the most famous literary drowning of them all, immortalised in Millais’ painting, though the effect is somewhat dampened – if you’ll forgive the pun – when you realise poor Lizzie Siddal modelled for it in a cold bath. But the pity and beauty of Shakespeare’s poetry can withstand even that Pre-Raphaelite passing-off: “Her clothes spread wide; And, mermaid-like, awhile they bore her up … but long it could not be Till that her garments, heavy with their drink, Pull’d the poor wretch … To muddy death.”

Lynn Shepherd: Lynn Shepherd’s 10 fictional drownings, in: guardian.co.uk, 2013-03-06.
Bild: John Everett Millais (1829-1896): Ophelia. Ca. 1851. Tate Britain (Google Art Project).