Category Archives: Social Media

Selbst-Beobachtung 3

One of the reasons that self-tracking is spreading widely beyond the technical culture that gave birth to it is that we all have at least an inkling of what’s going on out there in the cloud. Our search history, friend networks and status updates allow us to be analyzed by machines in ways we can’t always anticipate or control. It’s natural that we would want to reclaim some of this power: to look outward to the cloud, as well as inward toward the psyche, in our quest to figure ourselves out.

Gary Wolf: The Data-Driven Life, in: nytimes.com, 2010-04-28.

Advertisements

Utopien einer Gläsernen Gesellschaft

Aber es geht um Lebensentwürfe, die sich in der grassierenden Transparenz-Idee abzeichnen. Im Fluchtpunkt des angedeuteten Entwurfs verwandelt sich die Kontrolle durch eine zentrale Instanz in eine freiwillige Selbstkontrolle oder, davon kaum unterscheidbar, in eine Sozialkontrolle, die auf dem Wege der Wechselseitigkeit dezent verallgemeinert – und unsichtbar wird. Bisweilen kann Utopie sich in einem unpolitischen Idyll für freundliche Spiesser erschöpfen.

Uwe Justus Wenzel: Durchschaubare Gesellschaft. Über die Idee der Transparenz, in: nzz.ch, 2013-03-09.

Datenjournalismus (Definition)

If data journalism is about anything, it’s the flexibility to search for new ways of storytelling. And more and more reporters are realising that. Suddenly, we have company – and competition. So being a data journalist is no longer unusual. It’s just journalism.

Simon Rogers: Data Journalism at the Guardian: What is it and how do we do it? In: guardian.co.uk, 2011-07-28.

Valentin Groebner: Wissenschaftliche Texte im Internet

Valentin Groebner: Muss ich das lesen? Wissenschaftliche Texte mit Ablaufdatum. Vortrag auf der Konferenz “Rezensieren – Kommentieren – Bloggen: Wie kommunizieren Geisteswissenschaftler in der digitalen Zukunft?” Video anlässlich der RKB Tagung, 2013-02-01.

Vgl. Valentin Groebner: Muss ich das lesen? Wissenschaftliches Publizieren, in: FAZ Online, 2013-02-10.

Museum und “Neue Medien”

Vielmehr geht es darum, dass Museen allgemein mehr Sensibilität beweisen sollten im Umgang mit den neuen Medien. Denn das bedeutet auch, Verantwortung zu übernehmen für die Zukunft des Museums. Die Herausforderung ist, einen Weg zu bereiten, an dessen Ende nicht nur Twitter, Facebook oder Google als mächtigste Kulturmedien im Netz stehen. Denn was soll der Nutzer machen, der mit Facebook nichts zu tun haben will?

Swantje Karich: Museen, digitalisiert. Nehmt Euch das Netz!, in: faz.net, 2013-02-14.