Category Archives: Literatur

How to measure freelance success

Unsurprisingly, financial security makes one able to consider artistic desires more fully, without worrying about food on the table. While the grand plans are still there, for now many of us would settle for being able to pay the rent.

Eleanor Turney: What does freelance success look like? in: guardian.co.uk, 2013-05-08.

Advertisements

Literaturkritik – Digital! (1)

Noch glaubt man, es sei damit getan, gedruckte Inhalte ins Netz zu stellen. Konvergenz heisst derzeit das Zauberwort in den Redaktionen, will sagen: Das Digitale soll dem Gedruckten entsprechen, das Niveau und der Nimbus von Letzterem sollen die Elektronik nobilitieren. Es hiesse zu glauben, Gedrucktes sei bis auf weiteres der Standard und das Digitale gleichsam dessen Blaupause. Aber wer wollte darauf zählen, dass es dabei bleibt, wo doch bereits in den Redaktionen selber die Frage gestellt wird, wie viel Papier denn dereinst noch bedruckt werden soll.

Roman Bucheli: Literaturkritik unter Druck. Ein Leben nach dem Papier, in: tagesanzeiger.ch, 2013-05-10.

Literaturkritik – Digital! (2)

Digitales muss nicht gleich gut sein wie Gedrucktes, um in diesem dynamischen Kontext bestehen zu können. Es muss anders oder eben besser sein. Denn Schwaches wird hier, wo das Laute, Schnelle, Schrille leicht vorherrschen kann, durch Nichtbeachtung gnadenlos (weil messbar) abgestraft.

Roman Bucheli: Literaturkritik unter Druck. Ein Leben nach dem Papier, in: tagesanzeiger.ch, 2013-05-10.

Jubiläumsausstellung “Expedition Grimm” in Kassel

Nachts noch auf der Althane geseßen, die Lindenblüthen erfüllten die ganze Luft. (Wilhelm Grimm 1821)

Tilman Spreckelsen: Austellung ‘Expedition Grimm.’ Erzählen, Edieren, Umarbeiten, in: faz.net, 28.4.2013

 

Doppelporträt von Jakob und Wilhelm Grimm, nach Ludwig Emil Grimm, 1843.

Würdige Doktoren…

Ich erlaube mir deshalb, ein unbürokratisches Verfahren vorzuschlagen, das nicht nur kostengünstig ist, sondern alle Aspiranten befriedigen wird. Der Bundestag und der Bundesrat mögen gemeinsam beschließen, dass jedem deutschen Staatsbürger mit der Vollendung des achtzehnten Lebensjahres der Doktortitel zusteht. Eine solche Regelung braucht die Kulturhoheit der Länder nicht nachhaltig zu beeinträchtigen. Eine Bearbeitungsgebühr, die Senioren und Arbeitslosen zu erlassen wäre, würde die meisten Interessenten kaum abschrecken. Der Erlös sollte den darbenden Bildungseinrichtungen unseres Landes ungeschmälert zugutekommen. Sicher bin ich nicht der einzige, der seinen – hoffentlich rechtmäßig erworbenen – akademischen Grad von Herzen gern mit all jenen Landsleuten teilen würde, die ihn haben wollen.

Hans Magnus Enzensberger: Deutscher Titelwahn. Doktorwürde für alle! In: faz.net, 2013-02-20.

Sensory Homunculus (by btarski, 2006).

E-Books und interaktives Lesen

“Reading by its very nature is interactive – whether you do it on an iPad or with a printed book, you participate,” he said. “The novelist creates a world and the reader brings something to it. Reading is not a passive process. Literary interactivity means more than computer games. Or should do.” (Blake Morrison)

Vanessa Thorpe: Top novelists look to ebooks to challenge the rules of fiction, in: guardian.co.uk, 2013-03-10.

Ein Romantik-Museum für Frankfurt?

Caspar David Friedrich (1774-1840): Auf dem Segler (Detail), 1818.   St. Petersburg, Hermitage Museum.

Und was ist aus Bettine von Arnim in Berlin geworden? Im Zorn über die bittere Armut der Bevölkerung schreibt sie Traktate, die der König kassiert. Einmal muss sie ihr Schwager Savigny, ein preußischer Minister, vor dem Gefängnis retten. Gegen ihren Willen: Sie will die Strafe als Fanal absitzen. Ihr soziales Engagement nimmt zu, und Bettine ist die Erste, die in Deutschland ganz unromantisch Industriereportagen schreibt. Es fehlte nicht viel, sie wäre „Communistin“ geworden. – Hat all dies nicht Qualitäten, die in einem Romantikmuseum Frankfurt lebendig erzählt und visualisiert werden sollten?

Hilmar Hoffmann und Hans Erhard Haverkampf: Appell für das Romantikmuseum. Frankfurts Geschenk an die Geistesgeschichte, in: faz.net, 2013-03-of.