Ein Romantik-Museum für Frankfurt?

Caspar David Friedrich (1774-1840): Auf dem Segler (Detail), 1818.   St. Petersburg, Hermitage Museum.

Und was ist aus Bettine von Arnim in Berlin geworden? Im Zorn über die bittere Armut der Bevölkerung schreibt sie Traktate, die der König kassiert. Einmal muss sie ihr Schwager Savigny, ein preußischer Minister, vor dem Gefängnis retten. Gegen ihren Willen: Sie will die Strafe als Fanal absitzen. Ihr soziales Engagement nimmt zu, und Bettine ist die Erste, die in Deutschland ganz unromantisch Industriereportagen schreibt. Es fehlte nicht viel, sie wäre „Communistin“ geworden. – Hat all dies nicht Qualitäten, die in einem Romantikmuseum Frankfurt lebendig erzählt und visualisiert werden sollten?

Hilmar Hoffmann und Hans Erhard Haverkampf: Appell für das Romantikmuseum. Frankfurts Geschenk an die Geistesgeschichte, in: faz.net, 2013-03-of.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s